Freunde Neuköllns

Verein Freunde Neuköllns e.V.

 
Tschechien-Reise nach Ústí nad Orlicí und Horní Cermná – tschechische Partnerkommunen von Neukölln – vom 10. bis 13. Juni 2016

Einladung zum Herunterladen » Datei herunterladen


 

2014 haben Neukölln und Usti nad Orlici zusammen mit Horni Cermna ihr das 25-jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft gefeiert. Hier

  • ein Video über eine Lindenpflanzung in Horni Cermna am 30.10.2014: Hier …
  • ein Bericht darüber von Karel Pokorny in der Tageszeitung “Orlicky Denik” vom 30.10.2014 in der dt. Übersetzung von Veronika Patockova: Hier …
  • ein Reisebericht von Christian Kölling im “Facetten-Magazin Neukölln” vom 06.11.2014: Hier …
  • und ein Beitrag von Christian Kölling im “Facetten-Magazin Neukölln” vom 07.11.2014 über den Festakt im Rathaus Neukölln: Hier …
 

700 Jahre Cermná – Geschichte eines ostböhmischen Dorfes
Wo die Böhmen in Berlin-Neukölln herkommen

Anlässlich des 275-jährigen Jubiläums der Gründung des Böhmischen Dorfes in Berlin-Neukölln gibt der Städtepartnerschaftsverein „Freunde Neuköllns“ die von Šárka Pavelková verfasste Chronik des wichtigsten Herkunftsortes bearbeitet in deutscher Sprache heraus.

Die Entwicklung des ostböhmischen Dorfes Cermná (deutsch: Böhmisch Rothwasser) bei Lanskroun (Landskron) im Kreis Ústí nad Orlicí (Wildenschwert) spiegelt die wechselvolle Geschichte des König­reichs Böhmen und der Tschechischen Republik wider. Sie war ge­prägt von Auseinan­dersetzungen zwischen Adel und Bauern, Katholiken und Protestanten, Deutschen und Tsche­chen, Bewohnern des oberen und unteren Gemeindeteils, Kommunis­ten und ihren Gegnern.

Die Chronik zeigt auch das reiche soziale und kulturelle Leben der Gemeinde. So entstand hier eines der ersten Waisenhäuser der österreichisch-ungarischen Monarchie, eine kom­munale Sterbegeldver­sicherung und das Komenium, eine der Reformschulen in der Ersten Republik. Der vielseitige Künstler und Surrealist Jindrich Styrsky verbrachte seine Kindheit hier.

In einem Anhang wird Cesky Rixdorf bzw. Böhmisch-Rixdorf dargestellt.

Das Werk enthält 208 Seiten, zahlreiche Fotos und Karten und kostet 9,00 € (ISBN: 978-3-00-038870-5). Es ist auch auf dem “Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt” vom 7. bis 9. Dezember 2012 auf dem nahegelegenen Richardplatz erhältlich.

 
Neuköllner beim Strohballenrollen in Usti


18 Gäste aus Neukölln hatten vom 24. bis 27. August 2012 die Neuköllner Partnerstadt Usti nad Orlici sowie Horni Cermna und Litomysl besucht. Die Reise war von der Künstlergruppe "Traumpfad" und den Freunden Neuköllns organisiert worden. Höhepunkt war die Teilnahme am Strohballenrennen in Cernovir - einem Ortsteil von Usti - , das wiederum von dem Popraci-Rennen in Neukölln inspiriert worden ist. Die Stadt Usti hat ein Kurzvideo davon veröffentlicht: hier zum Video (Die Neuköllner tragen gelbe Popraci-T-Shirts.)
 
Das nächste Neuköllner Rollen findet am Sonnabend, den 8. September 2012 ab 14.00 Uhr auf dem Richardplatz statt - mit Musik, Ständen und tschechischem Bier: www.popraci.de

 

Der Verein führt den Namen “Freunde Neuköllns e.V.”. Er ist unabhängig, überparteilich und gemeinnützig. Zweck des Vereins ist es, die kulturellen und sozialen Angelegenheiten Neuköllns zu fördern. Dies geschieht u.a. durch folgende Aktivitäten:

  • Unterstützung bei der Wiederherstellung und Sanierung kulturhistorischer Baudenkmäler im Bezirk Neukölln, Restaurierung und Neuerstellung von Denkmälern und Gedenksteinen, Durchführung bezirkseigener Gedenktage.
  • Unterstützung und Durchführung von Veranstaltungen und Projekten des Bezirkes und freier Träger, die kulturellen, historischen, sportlichen und sozialen Zwecken dienen, z.B. Konzerte und Ausstellungen, Veröffentlichung von geschichtsbezogenen bezirklichen Büchern, Broschüren und Katalogen.
  • Unterstützung der heimat- und naturkundlichen Erforschung des Bezirks und seiner Ortsteile.
  • Unterstützung der partnerschaftlichen Beziehungen des Bezirks Neukölln, um freundschaftliche Verbindungen zu festigen und Initiativen für einen Austausch von Bürgern zu fördern, die europäische Integration zu entwickeln und zur Förderung des Friedens, der Toleranz und der Völkerverständigung beizutragen.

Zur Verwirklichung des Satzungszweckes wird die Zusammenarbeit mit Bürgerinitiativen, heimatkundlichen Institutionen, Künstlerzusammenschlüssen, sozial und kulturell tätigen Gruppen, Kirchen und anderen religiösen Gemeinschaften, den durch Partnerschaft oder die Jumelage mit Neukölln verbundenen Städten sowie allen im Sinne des Satzungszweckes tätigen Gruppen, Vereinen, Verbänden und Institutionen angestrebt. Das Ziel, die Wiederherstellung und Sanierung kulturhistorischer Baudenkmäler zu unterstützen, war der Gründungsanlass des Vereins am 8. März 1983.

 

Am 7. Februar 2012 überreichte ein Vertreter der Freunde Neuköllns e.V., Uwe Christiansen der Jugendgruppe des THW Ortsverband Neukölln einen Satz Funkgeräte als Dank für die Unterstützung zum Rixdorfer Weihnachtsmarkt 2010 und 2011.

Das Bild zeigt die Übergabe vor dem THW Gebäude in Neukölln. Ein besonderer Dank geht an Marina, die wir zum Neujahrsempfang am 9. März 2012 in die Rixdorfer Schmiede eingeladen haben.

THW Ortsverband Neukölln
v.l. oben: Uwe Christiansen und Jugendgruppenleiter Martin K.
v.l. unten: Simon S. Jerome S. Yannic W.
Foto: Alexander L.