Freunde Neuköllns

Ústí nad Orlicí mit Horní Cermna (Tschechien)

Usti nad OrliciPartnerstadt seit dem 6. November 1989

Homepage Ústí nad Orlicí

Bürgermeister: Petr Hajek
Mestský úrad Ústí nad Orlicí
Sychrova 16, Radnice
56224 Ústí nad Orlicí
Telefon: 0042 – 0465 514 235
Fax: 0042 – 0465 525 563

» Schüler aus Ústí nad Orlicí in Neukölln, 30. September 2007

Die Partnerschaft mit der Kreisstadt Ústí nad Orlicí ist nicht denkbar ohne das in diesem Kreis gelegene Dorf Horní Cermna, aus dem die meisten nach Rixdorf ausgewanderten Böhmen herstammen. Daher gibt es auch intensive Kontakte Neuköllns mit dieser Gemeinde:

Horní CermnáHomepage Horní Cermna
 
Bürgermeisterin: Hana Motlová
Gemeinde Horní Cermna
Horní Cermna cp. 1
CZ-561 56 Horní Cermna
 
Tel. 00420-724 652 000
e-Mail:


700 Jahre Cermná - Geschichte eines ostböhmischen Dorfes

Wo die Böhmen in Berlin-Neukölln herkommen
 
am Samstag, den 8. Dezember 2012 , 18.00 Uhr
in der Evangelischen Brüdergemeine Berlin, Kleiner Saal
Kirchgasse 14-17, 12043 Berlin-Neukölln
(U-Bhf. Karl-Marx-Straße, S-Bhf. Neukölln)

mit Alena Vojtková, Vladimír Hejl und Lenka Ptacková aus Horní Cermná,
Beate Motel, Neuköllner Nachfahrin der tschechischen Glaubensflüchtlinge,
und der Übersetzerin Veronika Patocková

Anlässlich des 275-jährigen Jubiläums der Gründung des Böhmischen Dorfes in Berlin-Neukölln gibt der Städtepartnerschaftsverein „Freunde Neuköllns“ die von Šárka Pavelková verfasste Chronik des wichtigsten Herkunftsortes bearbeitet in deutscher Sprache heraus.

Die Entwicklung des ostböhmischen Dorfes Cermná (deutsch: Böhmisch Rothwasser) bei Lanskroun (Landskron) im Kreis Ústí nad Orlicí (Wildenschwert) spiegelt die wechselvolle Geschichte des König­reichs Böhmen und der Tschechischen Republik wider. Sie war ge­prägt von Auseinan­dersetzungen zwischen Adel und Bauern, Katholiken und Protestanten, Deutschen und Tsche­chen, Bewohnern des oberen und unteren Gemeindeteils, Kommunis­ten und ihren Gegnern.

Die Chronik zeigt auch das reiche soziale und kulturelle Leben der Gemeinde. So entstand hier eines der ersten Waisenhäuser der österreichisch-ungarischen Monarchie, eine kom­munale Sterbegeldver­sicherung und das Komenium, eine der Reformschulen in der Ersten Republik. Der vielseitige Künstler und Surrealist Jindrich Styrsky verbrachte seine Kindheit hier.

In einem Anhang wird Cesky Rixdorf bzw. Böhmisch-Rixdorf dargestellt.

Das Werk enthält 208 Seiten, zahlreiche Fotos und Karten und kostet 9,00 € (ISBN: 978-3-00-038870-5). Es ist auch auf dem “Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt” vom 7. bis 9. Dezember 2012 auf dem nahegelegenen Richardplatz erhältlich.


Neuköllner beim Strohballenrollen in Usti

18 Gäste aus Neukölln hatten vom 24. bis 27. August 2012 die Neuköllner Partnerstadt Usti nad Orlici sowie Horni Cermna und Litomysl besucht. Die Reise war von der Künstlergruppe "Traumpfad" und den Freunden Neuköllns organisiert worden. Höhepunkt war die Teilnahme am Strohballenrennen in Cernovir - einem Ortsteil von Usti - , das wiederum von dem Popraci-Rennen in Neukölln inspiriert worden ist. Die Stadt Usti hat ein Kurzvideo davon veröffentlicht: hier zum Video (Die Neuköllner tragen gelbe Popraci-T-Shirts)